REWE Scheine für Vereine | SpVgg Grünbach-Falkenstein e.V.

SpVgg Grünbach-Falkenstein e.V.
Offizielle Homepage

1.Mannschaft : Spielbericht (2015/2016)

Sparkassenvogtlandliga
14. Spieltag - 29.11.2015 14:00 Uhr
FC Werda 1921   Grünbach-Falkenstein
FC Werda 1921 1 : 1 Grünbach-Falkenstein
(0 : 1)

Spielstatistik

Tore

Frantisek Dobos

Assists

Michal Andrs

Zuschauer

30

Torfolge

0:1 (12')Frantisek Dobos (Michal Andrs)
1:1 (92')FC Werda 1921

Eine gefühlte Niederlage

Unter widrigen Bedingungen sollte dieses Derby nach längerer Ungewissheit am Sonntag stattfinden. Die Marschroute ergab sich hierbei von selbst: in dieses Spiel hineinkämpfen und alle zur Verfügnung stehenden Kraftreserven aufbrauchen. An ein normales Fußballspiel war auf dem vorzufindenden Geläuft ohnehin nicht zu denken.
Diese "Taktik" schien auch aufzugehen. Mit vielen langen Bällen auf unsere schnellen Angreifer näherte sich unsere Mannschaft ein ums andere Mal gefährlich dem gegnerischen Tor. In der 12. Min. konnte sich dann Andrs nach Einwurf in der gegnerischen Hälfte auf Rechts durchsetzen und bediente Dobos, der aus kurzer Distanz zur Führung einnickte. Danach fanden allerdings auch die Gastgeber besser ins Spiel und kamen zu gefährlichen Torraumszenen, wobei jeweils unser Torwart bzw. die Verteidiger klären konnten. Einziges Manko im ersten Durchgang war die Chancenverwertung unseres Teams nach dem Führungstreffer.
In Hälfte zwei starteten die Werdaer mit mehr Spielanteilen und konnten sich vielversprechende Angriffe kreieren, wobei unsere Verteidigung in großer Bedrängnis klären konnte. Die Angriffe die sich unsere Elf herausspielte, konnten von der Werdaer Hintermannschaft abgewehrt werden oder konnten, auch durch den immer schlechter werdenen Untergrund, nicht vollständig abgeschlossen werden. So kam was wahrscheinlich kommen musste, wenn man seine Chancven nicht nutzt. Kominek erzielte mit dem Schlusspfiff den Ausgleich für die Gastgeber (90'+2).
Als Fazit lässt sich konstatieren, dass sich dieses Unentschieden wie eine Niederlage anfühlt. Unsere Mannschaft investierte viel, konnte sich allerdings nicht belohnen. Nun gilt es die Winterpause optimal zu nutzen um sich zu regenerieren und neue Kraft zu tanken.