SpVgg Grünbach-Falkenstein e.V.
Offizielle Homepage

1.Mannschaft : Spielbericht Kreisliga B Staffel 1, 19.ST (2012/2013)

SpVgg Falkenstein   SV 1908 Wildenau
SpVgg Falkenstein 2 : 1 SV 1908 Wildenau
(0 : 0)
1.Mannschaft   ::   Kreisliga B Staffel 1   ::   19.ST   ::   20.04.2013 (15:00 Uhr)

Spielstatistik

Tore

Maikel Filc, Vojtech Mahr

Gelbe Karten

Maikel Filc, Manuel Prümnow

Zuschauer

50

Torfolge

1:0 (55.min) - Vojtech Mahr per Weitschuss
2:0 (70.min) - Maikel Filc
2:1 (93.min) - SV 1908 Wildenau

Es geht noch - endlich ein Sieg !

Geschafft! Der erste Sieg seit dem 1.Spieltag am 18.08.2012. Tut das gut.
Aber es war wie immer ein hartes Stück Arbeit unserer Jungs. Für alle Fans gab es ein langes, banges Hoffen, dass es diesmal, nach den vielen knappen Niederlagen (RFC II 2:3, Rotschau 0:1, VFC 2:3, VSC 1:2), endlich zu einem Sieg reichen wird.
Bedingt durch das Fehlen der verletzten Spieler Sven Rudolph und Ken Setzer, sowie die Rotsperre von Michal, musste wieder einmal eine andere Anfangsformation auflaufen. So entschied sich der Trainer Hans Pohl, unseren „Dauerläufer“ Benjamin Klug als letzten Mann aufzustellen. Diese Entscheidung erwies sich im Nachhinein als Gold richtig. Bis auf das für seine Schussgewaltigkeit unser Platz ca. 30 Meter zu kurz war und somit viele Bälle nicht ihren Adressaten fanden, machte er ein souveränes Spiel. Gerade so als hätte er nie eine andere Position gespielt.
Unsere Mannschaft begann sehr konzentriert und ließ in den ersten 20 Minuten kaum eine Chance der Wildenauer zu, ohne jedoch selbst in der Offensive zu glänzen. Mann merkte ihnen die Verunsicherung an, heute ja nicht wieder zu verlieren. So ging es dann auch folgerichtig mit einem 0:0 in die Halbzeitpause.
Nach Wiederbeginn kamen die Gastgeber zunehmend besser ins Spiel und erarbeiteten sich die eine oder andere Chance. In der 55. Minute fiel dann das lang ersehnte 1:0 für die SpVgg. Torschütze war Vojtech Mahr. Wir sagen einfach es war von ihm so gewollt. Aber es sah eher nach einem Flankenversuch aus, der sich dann langsam über den Gästetorhüter hinweg ins Tor senkte. Egal! Wir sind in Führung.
Doch wie es meistens bei uns ist, gibt uns das nicht die nötige Sicherheit, sondern wir lassen auf einmal in der Abwehr wieder zu viele Chancen für den Gegner zu. Somit bekam nun unser Torhüter einiges mehr zu tun als in Hälfte eins. Kurz nach der Führung rettete Heiko Trommer mit einer Glanztat und konnte so den Ausgleich verhindern. In der Folgezeit gab es Chancen auf beiden Seiten und in der 70. Spielminute nutzte Maikel Filc ein kleines Durcheinander in der Wildenauer Abwehr und schiebt zum 2:0 ein. Und wer gedacht hat, jetzt ist es gelaufen für uns, der musste sich erneut eines besseren belehren lassen. Es begann das große Warten und Zittern auf den Abpfiff. Die Wildenauer setzten alles daran noch das Anschlusstor zu erzielen. Aber unsere Jungs konnten dem Dauerdruck lange standhalten. Aber in der 93. Minute ist der verdiente Anschlusstreffer für Wildenau, zum 1:2 aus ihrer Sicht, dann doch gefallen. Aber kurz darauf hatte der Schiedsrichter ein Einsehen und pfiff die Partie ab.
Wäre die Begegnung noch 10 Minuten länger gegangen, bin ich mir sicher, wir hätten noch einmal mächtig viel Arbeit bekommen.
Nun konnten sich aber die Spieler, Trainer, Betreuer und Fans nach so langer Zeit endlich wieder einmal über einen Sieg freuen und etwas feiern.
Klar ist, dass wir außer diesem Spiel noch nichts gewonnen haben. Aber dieser Sieg tut allen Beteiligten gut und er ist die richtige Antwort auf die Meinungen und Kommentare vieler „Kenner“ des Falkensteiner Herrenfußballs.
Nächste Woche geht es zum RFC II. Hier müssen wir zusätzlich zu den verletzungsbedingt fehlenden Spielern auch noch auf unseren Stürmer Manuel Prümnow verzichten. Er holte sich die 5. gelbe Karte ab und muss somit gegen Reichenbach pausieren.
Aber wir schauen von Spiel zu Spiel und was am Ende der Saison dabei rauskommt nehmen wir so wie es ist. Die entscheidenden Spiele um die kleine Möglichkeit eines eventuellen Klassenerhaltes kommen aber noch.
Also einfach weiter so Jungs!