SpVgg Grünbach-Falkenstein e.V.

Danke Männer!

Andreas Trommer, 26.06.2017

Danke Männer!

Nach 3 Jahren als Trainer unserer zweiten Mannschaft heißt es für mich nun Abschied nehmen.

Ich möchte mich deshalb an dieser Stelle noch einmal bei allen Spielern, Helfern und Unterstützern ganz herzlich bedanken und eine Rückschau halten auf unsere gemeinsame Zeit.

Besonders die zuverlässige Arbeit meiner Mannschaftsleiter Gerd Seifert und Andreas Schaller, die nicht nur als Zeugwart der Mannschaft tätig sind, sondern sich auch bei nahezu jedem Heimspiel als Schiedsrichterassistenten zur Verfügung stellen, werde ich in dankbarer Erinnerung behalten. Weiterhin gilt mein Dank meinen Co-Trainern Thomas Peterfi und Kevin Keßler, welche zu unserem gutklassigen Trainingsbetrieb einen entscheidenden Beitrag geleistet haben. Thomas bot dabei vor allem in der ersten gemeinsamen Spielzeit nach der Fusion eine wichtige Hilfestellung bei der Integration der Spieler aus der 1. Falkensteiner und 2. Grünbacher Männermannschaft.

Dass sich diese Verschmelzung schwieriger gestaltete als vorher erwartet, zeigte sich im Frühjahr 2015. Gespielt wurde in dieser Saison eine Dreierrunde, weil unsere Staffel (ohne Reserven) nur aus 8 Mannschaften bestand. Nach Abschluss der Zwischenrunde stand unser Team mit 13 Punkten am Tabellenende. Ein 4:3-Sieg in Großzöbern nach einem 0:3-Pausenrückstand war die Initialzündung für eine zweieinhalbjährige Erfolgsgeschichte. Mit 13 Punkten aus den letzten 6 Spielen und mit einem 5:2-Auswärtssieg bei Fortuna Plauen 2 wurde das Saisonziel „obere Tabellenhälfte“ am letzten Spieltag noch erreicht.

In der folgenden Spielzeit konnten wir ebenfalls wieder den 4. Platz belegen, aber unser Punktekonto auf 35 Zähler aufstocken. Höhepunkte dieser Saison waren die Heimspiele gegen die beiden Aufsteiger Kottengrün 2 (3:2) und VfB Auerbach 3 (4:4), denen wir nach großen Spielen Punkte abtrotzen konnten. Es zeigte sich aber, dass der relativ kleine Kader unserer Zweiten eine Hauptursache für die Leistungsschwankungen der Mannschaft darstellte.

Mit der Einbindung junger Spieler aus der 3. Männermannschaft (Martin Seifert, Rico Helge, Patrick Radtke, Nils Burkhart) und der zuverlässigen Mithilfe durch Sven Jacob gelang es uns, dieses Dilemma zu beheben. Unterstützt von einem Spielplan, der uns bereits an den ersten beiden Spieltagen die Gelegenheit bot die Tabellenspitze zu erobern, begannen wir in der Saison 2016/17 die Jagd auf den 2. Tabellenplatz, welcher intern als Saisonziel ausgegeben wurde. Dabei bestach die Mannschaft mit einer unglaublichen Konstanz. 2 Siege gegen den Tabellendritten Bad Brambach, ein Unentschieden im Heimspiel gegen Syrau 2 und diverse Spiele, in denen nach Rückständen noch Punktgewinne eingefahren werden konnten, waren Beleg für das Selbstbewusstsein unseres Teams. Basierend auf der besten Defensive der Liga (19 Gegentore gemeinsam mit Syrau 2) gelang es uns, das erstrebte Ziel zu erreichen. Mit dem im Vorjahr verletzten Sebastian Otto im Tor, mit Martin Seifert als Abwehrchef, mit den Grünbacher Defensivroutiniers Michael Mehnert, Dirk Möckel, Michel Kaiser, Alexander Kunz, und Denny Weller sowie mit dem Falkensteiner Rico Helge konnten wir 10 von 20 Spielen ohne Gegentore absolvieren. Kein anderes Team in den beiden Staffeln der 1. Kreisklasse behielt so oft eine „Weiße Weste“. Im Mittelfeld waren wir den spielstarken Teams aus Bad Brambach oder Syrau technisch nicht ganz gewachsen, es gelang uns aber, diese Defizite mit Laufbereitschaft und gutem Zweikampfverhalten zu kompensieren. Felix Schicker als Spielgestalter, Oldie Sven Jacob als Stütze in der Defensive, die offensivstarken Mahr und Provaznik, sowie die Flügelspieler Patrick Radtke, Marc Schneider, Nils Burkhart sorgten für Beruhigung bei gegnerischen Angriffen, konnten aber auch schnell umschalten, um unsererseits die Gegner über Konter unter Druck zu setzen. Es gelang diesen Spielern auch aus Standardsituationen häufig Kapital zu schlagen. Profitiert haben davon vor allem unsere Stürmer Bachraty und Steiniger. Letztgenannter personifiziert die Spielweise und den Erfolg der vergangenen Saison. Es stand nicht unbedingt die filigrane Technik und eine schöne Spielweise im Vordergrund sondern es zählte das Ergebnis, welches mit Kampf, Leidenschaft und Disziplin errungen wurde. Dass André 11 seiner 14 Saisontore in 10 Spielen der Rückrunde erzielte, als sich Tomas in einem Formtief befand und dabei fast immer spielendscheidende Treffer markieren konnte, ist Beleg für seinen Willen.

Spieltag auf Spieltag arbeitete sich diese Mannschaft durch die abgelaufene Spielzeit und blieb als einziges Team der 1. Kreisklasse in Heimspielen ungeschlagen. Umso bitterer war dann die Tatsache, dass der Vizerang erstmalig nicht zum Aufstieg in die Kreisliga berechtigte. Durch den Abstieg Kottengrüns aus der Landesklasse und den Aufstiegsverzicht der Vogtlandligisten Neustadt, Schreiersgrün und Syrau kam es zum Kräftemessen mit Klingenthal in der Relegation und wir mussten uns der Mannschaft aus dem Musikwinkel denkbar knapp mit 2:1 und 0:2 geschlagen geben.

 

Auch wenn der verpasste Aufstieg nach wie vor Trauer hervorruft, waren die beiden Aufstiegsspiele mein persönliches Highlight mit meiner Zweiten. Dass meine Spieler diese Saison so konzentriert, zuverlässig und engagiert durchgezogen haben und ich als Trainer der ZWEITEN Mannschaft die Möglichkeit hatte meinen Abschied von euch vor 280 und 420 Zuschauern zu begehen, ist ein Privileg, in dessen Genuss auf Kreisebene auch Trainer von 1. Mannschaften nur selten kommen. Das mag meinem Team nur wenig Trost spenden, aber ich bin den Jungs dafür zutiefst dankbar. Ich wünsche meinen Spielern, dass sie in ein paar Tagen eine ebensolche Freude über die vergangene Spielzeit empfinden wie ich.

Es erfüllt mich mit Zufriedenheit und Stolz, dass ich einen Beitrag zur Entwicklung dieser Mannschaft leisten konnte. Ich hoffe, dass sich meine Spieler mit etwas Abstand ebenso glücklich an die vergangenen drei Jahre erinnern, in denen wir es vom zwischenzeitlichen Tabellenletzten zum Staffelzweiten geschafft haben und uns fast unseren Traum vom Aufstieg erfüllt hätten.

Die breite Unterstützung, welche uns am vergangenen Wochenende zu Teil wurde, zeugt von der Beachtung und vom Ansehen, das wir uns in den vergangenen 3 Spielzeiten erarbeitet haben. Als die 1. Mannschaft des FC Grünbachs 2007 an der „Schönen Aussicht“ Pokalsieger wurde, fanden gerade einmal 25 Zuschauer aus unserem Ort den Weg nach Reichenbach. Die große Schar an Schlachtenbummlern unseres Vereins, die uns auf den Mittelberg begleitet hat, zeigt welchen Stellenwert unsere Mannschaft genießt. Dass uns neben den Angehörigen und Freunden auch aktive und ehemalige Spieler, Neuzugänge, Sponsoren, Trainer und Gönner des Vereins unterstützt haben, verdeutlicht die Wertschätzung und sollte meiner Mannschaft Ansporn sein, die gezeigten Leistungen weiterhin zu bestätigen.

 

Ich wünsche meinem Nachfolger Kevin Keßler, dass er genauso viel Spaß und Freude haben wird, wie ich sie hatte und dass die Leistungen beim Training und im Spiel ebenso viel Grund zum Feiern geben. Außerdem möchte ich der Hoffnung Ausdruck verleihen, dass unsere Mannschaft unter dem neuen Trainer etwas mehr vom Glück begünstigt sein werde als in den letzten Jahren bei mir.

Abschließend wünsche ich meinen Spielern natürlich  alles Gute, Glück, Erfolg und Gesundheit sowohl privat als auch im Sport. Behaltet euch euer positives Auftreten und euren Teamgeist bei und bleibt weiterhin ein glänzendes Aushängeschild unseres Vereins!

Danke Männer!