SpVgg Grünbach-Falkenstein e.V.

1.Mannschaft : Spielbericht Sparkassenvogtlandklasse, 10.ST

Grünbach-Falkenstein   Heinsdorfergrund
Grünbach-Falkenstein 3 : 3 Heinsdorfergrund
(1 : 3)
1.Mannschaft   ::   Sparkassenvogtlandklasse   ::   10.ST   ::   02.11.2019 (14:00 Uhr)

Spielstatistik

Tore

Benjamin Hertel, Matthias Grunert, Justin Döhler

Assists

2x Maximilian Unterdörfer, Matthias Grunert

Gelbe Karten

Marcus Weidlich, Benjamin Hertel, Tobias Hertel, Dustin Dick, Michal Andrs, Paul Unterdörfel, Tim Blei

Zuschauer

33

Torfolge

0:1 (5.min) - Heinsdorfergrund
0:2 (25.min) - Heinsdorfergrund
0:3 (29.min) - Heinsdorfergrund
1:3 (43.min) - Matthias Grunert per Kopfball (Maximilian Unterdörfer)
2:3 (82.min) - Benjamin Hertel per Elfmeter (Matthias Grunert)
3:3 (95.min) - Justin Döhler (Maximilian Unterdörfer)

Spielbericht

Grünbach-Falkenstein mischt ebenfalls weiter oben mit. Drei Punkte Rückstand auf den Führenden bei einem Spiel weniger lassen alle Chancen offen. Allerdings bedurfte es am Wochenende eines Kraftaktes. Die SpVgg Heinsdorfergrund führte nach 30 Minuten in Falkenstein schon 3:0. Anschließend schlug die Heimelf aber noch dreimal zu und rettete mit dem Tor zum 3:3 in letzter Minute noch einen Punkt.

 

Bericht Facebook:

SpVgg Heinsdorfergrund 02 - SV Empor Heinsdorf verliert 2 Punkte trotz spielerisch guter Leistung. Unsere Jungs lebten unser Vereinsmotto „ SpVgg- Viel mehr als 90Minuten“

Ja, keine Verwunderung bitte, ihr seid schon richtig im Spielbericht, den der SpVgg Grünbach- Falkenstein. Heinsdorf spielte die erste Hälfte genau so, wie man den Kunstrasen und den Gegner zu bespielen hat. Schnell in den Gedanken und mit den Beinen, aggressiv in der Zweikampfführung und immer wieder spielerisch sehenswert mit schönen Kurzpass-Stafetten erarbeiteten sich unsere Gäste binnen 30 Minuten eine 0:3 Führung. Wir fanden praktisch nicht statt- und falls ja, fielen wir eher durch Abspielfehler auf. Einziger Lichtblick kurz vor der Pause- ein scharfer Freistoß von rechts - unser Matti lenkt den Ball per Kopf Richtung langes Eck - 1:3.

Die guten Vorsätze unseres Teams für die zweite Hälfte spürte man- es wurde gefightet, mehr gelaufen und tatsächlich versucht mit flachen Pässen so etwas wie ein Fußballspiel zu erzeugen. Dennoch blieb Heindorf die gefährlichere Mannschaft. Konter über drei Stationen brachten sowohl unsere Defensive als unseren Hüter regelmäßig in Bedrängnis. In der 81. Minute Ecke für uns. Im Gerangel um den ersten Ball wird Grunert regelwidrig am Kopfball gehindert- Elfer, den Hertel eiskalt verwandelt. Nun erhöhte Grünbach-Falkenstein noch einmal das Tempo und den Druck auf den Gegner - leider aber nicht die Präzision oder den Spielwitz. So hatte man sich als Zuschauer bereits mit dem Gedanken abgefunden, dass wir an diesem Tage keinen sauberen Angriff unserer Jungs mehr zu sehen bekommt. Viele Fouls und Nicklichkeiten sorgen für Unruhe in beiden Reihen. Nach Ablauf der 90 Minuten stellten die verwunderten Zuschauer fest, dass unsere Farben einen einzigen sauber zu Ende gespielten Angriff aufs gegnerische Gehäuse gebrachten hatten, welcher aber übers Tor geköpft wurde. Die äußert hektische Nachspielzeit war fast zu Ende, da legt der gegnerische Stopper rustikal unsere Arbeitsmaschine Döhler in aussichtsreicher Position. 90.+5 Minuten - Unterdörfer zieht den Freistoß scharf vors Tor - Aufsetzer - der Gästekeeper muss prallen lassen - Döhler rammelt im Gewühl aus Nahdistanz die Kugel zu seinem ersten Punktspieltor für unsere Erste in die Maschen. Ausgleich und Abpfiff. Unsere Gäste hatten sich nicht viel vorzuwerfen- ein sehr gutes Spiel gemacht aber eben 2 Punkte verloren. Man hatte verpasst, den Sack zuzubinden in Hälfte zwei. Unserer Elf wäre sicherlich aus spielerischer und taktischer Sicht eine Menge anzukreiden, doch dies soll dem Trainer in der internen Spielauswertung vorbehalten bleiben! Vor 2 Wochen das wohl beste Spiel seit über einem Jahr gezeigt und einen Spieltag später die schlechteste Leistung. Dennoch - und dass wurde vom Publikum anerkannt- durch Kampf , Leidenschaft und starkem Willen, sich einen Punkt erarbeitet. Jungs , danke für diese großen Kampf.


Quelle: Freie Presse